cassina store berlin

by steidten+

steidten+ cassina berlin

steidten+
cassina

designermöbel im cassina store berlin bei steidten+ – seit 1965 legt cassina die vier stühle von le corbusier, pierre jeanneret und charlotte perriand – lc1, lc2, lc3 und lc4 -, die heutzutage als klassiker des internationalen designs gelten, neu auf. 2015 ist also ein wichtiges gedenkjahr: vor 50 jahren begann die weltweit einzige autorisierte produktion der kollektion lc, die sich im laufe der jahre immer weiter entwickelte und letztendlich sowohl die in zusammenarbeit mit den anderen beiden designern kreierten modelle als auch jene entwürfe umfasste, für die le corbusier alleine verantwortlich zeichnete. zugleich wird aber auch der 50. todestag von le corbusier begangen, der nur zwei monate vor der offiziellen präsentation verstarb. vor 50 jahren hat cassina durch die industrialisierung der kultmodelle der moderne beträchtlich zu deren berühmtheit beigetragen. im kontinuierlichen bestreben, den bekanntheitsgrad ihres urhebers zu steigern und an die universelle bedeutung des werks einer der einflussreichsten persönlichkeiten der architekturgeschichte zu erinnern, hat cassina für die mailänder messe 2015 eine hintergrundszenerie für die modelle seiner kollektion geschaffen, die sich an den architekturen dieses meisters der moderne orientiert. eine szenerie, die zu einer wanderausstellung für die modelle der kollektion lc vor dem hintergrund einiger details von bauten aus der reifezeit des architekten wird: kapelle notre dame du haut in ronchamp, unité d’habitation in marseille, firminy und kloster sainte-marie de la tourette in frankreich, unité d’habitation in berlin und villa shodhan in ahmedabad in indien. plastisch geformte architekturen aus beton im stile eines romantischen brutalismus, der die rationalität und die funktionalität der werke zu bewahren versucht und deshalb niemals auf den idealismus und die harmonie der formen verzichtet. eine hommage an den architekten, um die revolutionäre tragweite der verwendung von strukturen aus beton in der architektur parallel zu der von den drei ko-autoren eingeführten innovation der metallmöbel zu unterstreichen. eine möglichkeit, die ikonen des designs über die entwicklung der poesie des meisters in der zweiten hälfte seines lebens, bei der alles auf natürliche materialien und organische formen ausgerichtet war, mit anderen augen zu betrachten. um über die neuen, umweltfreundlichen ausführungen und die rückkehr zu den ursprüngen nachzudenken, die cassina bei den modellen der kollektion an den tag legt, wo neue zertifizierte materialien und neue farben bei den strukturen ein kontinuierliches streben nach forschung und innovation unter beweis stellen.

wie le corbusier sagte, sind die ”objets à réaction poétique” jene gegenstände, die die stärkste evokative wirkung haben. es sind gegenstände, die er gern in seiner nähe hatte, denn sie riefen erinnerungen ins gedächtnis und regten zu phantasien an. im jahr des 50. jubiläums der cassina kollektion lc werden die neuen cassina modelle dank dieser anregung zum leben erweckt. eine neue cassina kollektion, die das revolutionäre, industrielle konzept von marco zanuso mit der auserlesenen strenge von piero lissoni, der träumerischen gestaltung von jaime hayon und dem philosophisch begründeten design von mario bellini gegenüberstellt, der mit der realisierung des sessels cab lounge die dem schneiderhandwerk entstammende eleganz der form mit dem komfort und der ergonomie des gestells vereinte. ein neues cassina produkt-programm mit ausgeprägten plastischen und durch das material geprägten merkmalen, die in den außergewöhnlichen formen der modelle von charlotte perriand und franco albini sowie in den geschwungenen formen des stuhls von michele de lucchi zum ausdruck gelangen. eine kollektion, die sich in einem spiel zwischen vergangenheit, gegenwart und zukunft entwickelt, den dialog der kulturen befruchtet und die evolution der ursprünglichen prägung des unternehmens cassina verkörpert, um erneut das erfordernis der gestaltung und produktion von formen zu betonen, die emotionen bewirken. so wie es der charakter von cassina ist.

cassina lc1
le corbusier, pierre jeanneret, charlotte perriand

dieser leichte und kompakte sessel ist das gegenstück zum massiveren fauteuil grand confort und harmoniert perfekt mit dem tisch aus stahlrohr und der chaiselongue. dieser sessel ist in drei ausführungen erhältlich, die alle für unterschiedliche gelegenheiten designt wurden: das modell, das im salon d’automne 1929 ausgestellt wurde, der entwurf für die villa church 1928 und die für die ausstellung der union des artistes modernes 1930 kreierte version. sling-sessel mit poliertem dreiwertig verchromtem (cr3) oder seidenmatt schwarz lackiertem stahlgestell. sitzfläche und rückenlehne: – oder rindsleder (schwarze lederarmlehnen); – sattelleder in vielen farben mit passenden armlehnen. dieses modell ist ebenfalls als outdoor – version erhältlich.

cassina lc2
le corbusier, pierre jeanneret, charlotte perriand

ein weiterer zeitloser klassiker, der designgeschichte geschrieben hat. der auf das jahr 1928 zurückgehende entwurf ist der archetyp des modernen sessels. die sorgfältige trennung des umschließenden gestells von den innen angeordneten kissen unterstreicht die rationalistische ästhetik dieses sessels. ein wahrer klassiker. sessel, zwei- oder dreisitzer-sofas und ottomane mit poliertem, dreiwertig verchromtem (cr3) oder seidenmatt grau, hellblau, grün, braun, schlamm, elfenbein oder schwarz lackiertem stahlrahmen. lose kissen mit polyurethanschaum und polyesterpolsterung oder federpolsterung (mit ausnahme des ottomanen) mit pu-kern. leder- oder stoffbezug, darüber hinaus ist für alle modelle mit verchromtem rahmen auch ein bezug aus technischem mikrofaserstoff erhältlich.

cassina lc3
le corbusier, pierre jeanneret, charlotte perriand

sessel mit zwei armlehnen und sessel mit armlehne links oder rechts, zweisitzer- oder dreisitzer-sofa mit gestell aus poliertem dreiwertig verchromtem (cr3) oder seidenmatt grau, hellblau, grün, braun, schlamm, elfenbein oder schwarz lackiertem stahl. lose kissen mit polyurethanschaum und polyesterpolsterung oder federpolsterung mit pu-kern. leder- oder stoffbezug; für die modelle mit verchromtem gestell sind auch bezüge aus technischen stoffen erhältlich. dieses modell ist ebenfalls als outdoor-version erhältlich.

cassina lc4
le corbusier, pierre jeanneret, charlotte perriand

dieser entwurf von 1928 wurde erst 1965 mit cassina richtig berühmt. lc4 ist die ultimative chaiselongue: die form verspricht entspannung pur. dieser stuhl entstand aus dem wunsch der drei designer, den menschen in den mittelpunkt ihrer entwürfe zu setzen. die idee dahinter war, dass sowohl form als auch funktion der entspannung dienen sollten, und so schufen sie ein perfektes gleichgewicht zwischen geometrischer schlichtheit und ergonomischem zweck. die stabilität des rahmens bleibt, in jedem neigungswinkel, durch die reibung der gummischläuche, welche die querstreben des sockels umhüllen, gewährleistet.chaiselongue mit verstellbarem poliertem, dreiwertig verchromtem (cr3) stahlrahmen. stahlsockel mit einbrennlackierung in schwarz. liegefläche: – oder rindsleder (kopfstütze aus schwarzem leder); – leder (kopfstütze aus schwarzem leder oder in der farbe der liegefläche); besonderes canvas in beige (naturfarbene, dunkelbraune oder schwarze kopfstütze und fußauflage). kopfstütze mit polyesterpolsterung.

cassina lc5
le corbusier, pierre jeanneret, charlotte perriand

zwei- oder dreisitzer-sofas mit poliertem dreiwertig verchromtem (cr3) oder seidenmatt grau, hellblau, grün, braun, schlamm, elfenbein oder schwarz lackiertem stahlrahmen. lose kissen mit federpolsterung und pu-kern. leder- oder stoffbezug. das originalmodell steht in der wohnung von le corbusier und seiner ehefrau yvonne in der rue nungesser-et-coli 24 in paris.

cassina lc6
le corbusier, pierre jeanneret, charlotte perriand

der entwurf des tischgestells geht auf 1928 zurück, unter anderem wurden dazu ovale profile aus der luftfahrt übernommen, die ursprünglich als abstandshalter für die flügel der doppeldecker dienten. die während des salon d’automne 1929 präsentierte version hatte eine rosa bedruckte glastischplatte und ein grünes untergestell; später entwarf charlotte perriand neben anderen versionen auch ein modell mit blauer tischplatte und elfenbeinfarbenem gestell. tisch mit sockel aus stahl in den farben grau, blau, grün, schlamm, elfenbeinweiß oder schwarz halbglänzend lackiert. sockel mit vier gewindeträgern, die eine höheverstellung bis zu 50 mm.erlauben. tischplatten: kristall oder riffelglas (maße 225×85 cm.  esche naturfarbig, esche schwarz gebeizt oder amerikan.nußbaum (maße 225×85 cm.). weitere kombinationen: sockel aus stahl schwarz lackiert mit platten, maße 225×85 cm., marmor marquiña schwarz, marmor carrara weiß oder material soft touch schwarz; sockel aus stahl  elfenbeinweiß lackiert mit platte marmor carrara weiß. füße: aus schwarzem kunststoff mit filze.

cassina lc7
charlotte perriand

dieser 1927 von charlotte perriand für ihre eigene wohnung an der place saint-sulpice in paris entworfene drehstuhl wurde erstmals 1928 beim salon des artistes décorateurs im salle à manger 28 und in der folge auch 1929 während des salon d’automne als teil der von le corbusier, pierre jeanneret und charlotte perriand co-signierten kollektion ausgestellt. kleiner drehstuhl mit poliertem dreiwertig verchromtem (cr3) oder grau, hellblau, grün, braun, schlamm und elfenbein oder schwarz lackiertem stahlgestell. in zwei ausführungen erhältlich: mit 4 oder 5 beinen. rückenlehne und sitzfläche sind mit fckw-freiem pu-schaum sowie polyesterwattierung gepolstert. leder- oder stoffbezug. dieses modell ist auch als outdoor-version erhältlich.

cassina lc8
charlotte perriand

dieses modell ist auch als outdoor-version erhältlich. dieser hocker ist eine version des  „fauteuil tournant“, nur ohne rückenlehne. er überzeugt in unterschiedlichen anwendungen und mit hoher funktionalität:  da für beide entwürfe die gleichen komponenten genutzt werden, ist eine effiziente massenproduktion dieser beiden produkte möglich. drehhocker mit poliertem dreiwertig verchromtem (cr3) oder seidenmatt grau, hellblau, grün, braun, schlamm und elfenbein oder schwarz lackiertem stahlgestell. fckw-freier pu-schaum und polyesterwatte. leder- oder stoffbezug.

cassina lc9
charlotte perriand

die originalversion, die charlotte perriand 1927 für das esszimmer ihrer wohnung an der place saint-sulpice in paris entworfen hatte, besaß ein stahlrohrgestell mit einer sitzfläche aus spanischem rohr. im zuge des „equipment intérieur d’une habitation“ projekts wurde der hocker in das bad gestellt und erhielt dafür eine sitzfläche aus frottee als symbol für die körperpflege – ein wichtiges anliegen der modernen kunstbewegung der 1920er. hocker mit poliertem dreiwertig verchromtem (cr3) oder einbrennlackiertem stahlgestell. in verschiedenen ausführungen erhältlich: sitzfläche aus cremefarben umrahmtem frottee mit passendem ripsband, exklusiv mit verchromtem stahlrahmen. sitzfläche aus hartleder in der farbpalette des musterbuchs mit verchromtem rahmen oder seidenmatt grau, hellblau, grün, braun, schlamm und elfenbein oder schwarz lackiertem gestell. sitz aus spanischem rohr, handgewebt, mit pu-schaumstoffauflage, verchromtes oder grau lackiertes stahlgestell.

cassina lc10
le corbusier, pierre jeanneret, charlotte perriand

tische und beistelltische, rechteckige und quadratische formen, mit beinen aus poliertem dreiwertig verchromtem stahlrohr und stahlgestell (cr3) mit einbrennlackierung in grau, hellblau, grün, braun, schlamm und elfenbein oder schwarz seidenmatt. tischplatte aus klarglas oder texturiertem glas, 15 mm dick. dieses modell ist ebenfalls als outdoor-ausführung erhältlich. dieser tisch erschien – in seiner originalausführung – mit den maßen 120x80x70 als tisch beim salon d’automne 1929 in paris und war als schreibtisch wesentlicher bestandteil der als „équipement intérieur d’une habitation“ entworfenen möbelserie. das tischgestell wurde auf das absolute minimum reduziert – verchromte rundrohrbeine und lackierte seitenteile – die wirkung wird einzig durch die ausdrucksstarke bearbeitung dieser metalle erzielt.

cassina lc11
le corbusier, pierre jeanneret, charlotte perriand

dieses modell wurde von den designern in zwei verschiedenen ausführungen entworfen: die erste version war 1934 für die pariser wohnung von le corbusier in der rue nungesser-et-coli bestimmt  und die zweite, mit einer schiefertischplatte,  für die maison du jeune homme in brüssel 1935. tisch mit grau einbrennlackiertem stahlgestell und gusseisernen füßen. tischplatte aus nussbaum natur, länge 220 cm (86,6″), und aus weißem carrara marmor, länge 213,5 cm (84″).

cassina lc12
le corbusier, pierre jeanneret

mit tischplatten in zwei größen – 120×80 und 160×120 – bieten die ursprünglich 1925 für das la roche haus designten tische unterschiedliche aufstellungsmöglichkeiten. ihre kraft liegt im kontrast der proportionen zwischen den beiden elementen; dem untergestell und dem, was es hält – ein sockel mit minimaler breite betont die vertikale form und die tischplatte mit maximaler breite sorgt für eine klar definierte horizontale dimension. dieser kontrast der größenverhältnisse, ein roter faden, der sich auch durch viele anderen entwürfe le corbusiers zieht, bestätigt die existenz eines plastisch-poetischen werts, der sich in erster linie in einer umkehrung der eigentlichen rolle der elemente zeigt: die schwungvolle leichtigkeit der tischplatte im gegensatz zu ihrem wahren gewicht und die beruhigende stabilität des sockels im gegensatz zu seiner optischen fragilität. rechteckige tische mit tischgestell aus poliertem dreiwertig verchromtem (cr3) oder mattglänzend hellblau lackiertem stahl. tischplatte aus canaletto nussbaum, esche naturfarbig oder esche schwarz gebeizt, 50 mm (2″) dick, oder aus kristall- bzw. texturiertem glas, 15 mm (0,6″) dick.

cassina lc14 tabourets
le corbusier

ermöglichen eine einfache handhabung. ein exklusives detail sind die einzigartigen schwalbenschwanzverbindungen an den ecken, welche die meisterhafte verarbeitung des massivholzes unterstreichen und seine qualität hervorheben. der tabouret in seiner dreidimensionalen ausführung wurde von le corbusier ursprünglich 1959 für das maison du brésil, ein studentenwohnheim in paris, entworfen. ein hocker von schlichter, zurückhaltender eleganz aus massiver naturfarbener eiche. die länglichen öffnungen an den beiden hauptseiten erleichtern seine handhabung. der hocker kann sowohl horizontal als auch vertikal aufgestellt werden. die exklusive schwalbenschwanzverbindung der ecken unterstreicht cassinas präzisionsanspruch und know-how bei der verarbeitung von massivholz.

cassina lc15
le corbusier

le corbusier entwarf 1958 einen sowohl für die wohnungseinrichtung als auch für konferenzen geeigneten tisch mit einer organischen und dennoch gleichzeitig rationalen konstruktion. entscheidend für dieses projekt ist die verwendung zweier geometrischer formen, die ungehemmt aufeinanderprallen. der kreis ist eine robuste horizontale tischplatte aus eiche und der kubus besteht aus stahlrohren, die ein geflecht aus senkrechten ebenen von herausragendem ästhetischem wert bilden. ein runder tisch mit stahlgittergestell, poliert in lc farben (seidenmatt grau, grün oder schwarz) mit eichentischplatte esche naturfarbig, esche schwarz gebeizt oder amerikan. nußbaum.

cassina lc16
le corbusier

ein praktisches system aus mobilen aufbewahrungselementen. oberflächen in eiche mit natürlicher matter optik. im offenen fach befinden sich fest angebrachte regalböden. dieses möbelsystem kann mit modularen offenen elementen erweitert werden. es gibt zahlreiche versionen dieses kleinen schreibtisches aus holz. hier interpretiert cassina den für die kinderzimmer in den unités d’habitation, nantes-rezé, geschaffenen entwurf neu. die gestaltung dieser räume und die darin enthaltenen möbel sind von der liebe zum detail in der harmonischen organisation des individuellen und kollektiven lebens geprägt. bezugspunkt für die entwürfe sind die maße des menschlichen körpers, auf die mit dem modulor-maßsystem bezug genommen werden.

cassina lc17 portemanteau
le corbusier

ein kleiderständer aus eiche mit massiven eichenknöpfen in mattweiß, schwarz, rot, grün und blau vor mattschwarzem hintergrund. le corbusier entwickelte das portemanteau projekt ursprünglich für sein ferienhaus „le cabanon“. diese neuauflage ist das model von 1957, das für die unités de camping entworfen wurde. ganz im einklang mit den vielen farben dieser minimalräume, die über alle annehmlichkeiten einer kreuzfahrtkabine verfügen, ist sogar die garderobe bunt. die elemente aus massiver eiche ähneln mattweißen, schwarzen, roten, grünen und blauen pilzen und sitzen – basierend auf dem modulor-maßsystem – unterschiedlich hoch auf einer mattschwarzen eichenplatte.

cassina lc19
le corbusier, pierre jeanneret

kleiner schreibtisch mit einem untergestell aus gebürsteten, vernickelten rohren mit transparentem mattem lackfinish. kreuzweise verlaufende rohverbindungen unter der tischplatte. von hand matt lackierte tischplatte in den farben taupe und dunkelbraun. der kleine tisch war ein entwurf von le corbusier und pierre jeanneret für die maison la roche, eine zwischen 1923 und 1925 für raoul la roche errichtete villa, die von diesem unter anderem als ausstellungsfläche für seine kunstsammlung in auftrag gegeben wurde. dieser 1925 anlässlich des pavillon de l’esprit nouveau in paris – der prestigeträchtigen internationalen messe des modernen kunst- und industriehandwerks, für die le corbusier und pierre jeanneret die „base cell“ entwickelten, den prototypen einer klaren industriellen wohneinheit – präsentierte kleine metalltisch war das erste stück der zukünftigen revolutionären metallmöbelserie, die auf dem salon d’automne 1929 ausgestellt wurde.

cassina lc casiers standard
le corbusier, pierre jeanneret, charlotte perriand

die „casiers standard“ sind modulare und stapelbare aufbewahrungselemente aus holz mit umfassender innenausstattung (regalböden, schubladen etc.). das basiselement ist ein polychromer würfel in der größe von 75/75/37,5 cm (29,5”/29,5”/14,8”). genauere informationen zu den vielfältigen kombinationsmöglichkeiten dieses produkts finden sie auf der entsprechenden katalogseite. dieser entwurf wurde anlässlich des pavillion de l’esprit nouveau 1925 erstmals von le corbusier und pierre jeanneret vorgestellt. das design dieser schrankelemente wurde in erster linie von büromöbeln inspiriert. neben der möglichkeit, diese elemente zu stapeln und miteinander zu verbinden, können sie auch frei im raum aufgestellt werden. die von schlanken standfüßen getragenen elemente sind konzeptionell mit architektonischen entwürfen vergleichbar. während des salon d’autumne 1929 zeigten die casiers standard einen enormen entwicklungssprung – der umfang des systems wurde um praktische hängeschränke erweitert.